Posts Tagged ‘onlineshop’

Buttonlösung für August 2012 im Gambioshop

18. Juli 2012

Wieder mal haben Shopbetreiber einen Grund zu klagen.

Die neuen Vorgaben in Bezug auf die Bestell-Buttons und die Umstellung der abschließenden Zusammenfassungs-Seite sind nicht ohne. Bei einigen Shops sind größere Aufwände notwendig. Und je ausgefallener das Design und je individueller die Shoperweiterungen, desto schwieriger und aufwändiger wird dei Umsetzung. Da sind schnell einige hundert Euro der eh schon oft kleinen Margen weg.

Mit einem Gambioshop, der bisher einigermaßen vom Betreiber gepflegt und immer auch wieder upgedatet wurde, hat man noch nicht die großen Probleme. Gambio und verbundene Foren stellen Patches zur Verfügung. Diese können mit Bedacht eingesetzt werden und dann durch Ergänzungen in Abhängigkeit des Designs oder der Erweiterungen angepasst werden.

Einige Stunden muss man dennoch einplanen, denn die Probleme zeigen sich oft erst nach dem Patch bei den Tests. Diese Erfahrung mussten nicht nur wir machen, die Foren sind voll davon.

Kleinere Shops können sich keine Zweitinstalltion leisten, sodass es zu einigen Stunden Downtime im Shopbetrieb kommt.

Wichtig dabei ist, dass sich nicht nur Codes und Templates (PHP, HTML, CSS, Jacvascript) ändern, sondern auch Änderungen an der Datenbank notwendig sind.

Wir wünschen viel Erfolg.

 

Advertisements

URL file-access is disabled in the server configuration

9. März 2012

Was ist da wieder los?

 

Bei der Integration von Saferpay in Gambio GX1 knallte es mal wieder heftig an allen Ecken und Enden.

Diesmal war wenigstens die Fehlermeldung aussagekräftig und man wusste, wo man suchen muss.
Der Server darf irgendetwas nicht. Doch ist es der Server, ist es php, die Datenbank?

Ein Blick in Google brachte zum Glück schnell die Lösung.

 

siehe hier: http://www.masterlevel.de/blog/2011/03/07/1und1-php-url-file-access-is-disabled-in-the-server-configuration/

Damit auch unser Dank an Joey.

 

Onlineshops: Umsatzsteigerung mit Kauf auf Rechnung

8. Januar 2012

Wir betreuen einige Onlineshops und haben bei einem Kunden gerade den Kauf auf Rechnung eingeführt. Die Reaktionen sind deutlich.

Auf dem Markt eCommerce-Dienstleister haben nun auch Spezialfirmen Fuß gefasst, die das Inkasso bei Kauf auf Rechnung für Onlinehändler übernehmen.  Für die Onlinehändler ist das eine Chance die Umsätze zu steigern, ist aber nicht ganz billig und nicht ohne Gefahren und Stolperfallen. Onlinehändlern wird dringend empfohlen die vertraglichen Inhalte und Möglichkeiten genau zu prüfen. Die möglichen Verhaltensweisen der Kunden sollten anhand von UseCases durchgespielt werden. Bei Vergleich derselben mit dem erwarteten (evtl. tatsächlichen Verhalten) des Dienstleisters sollten die Stolperfallen frühzeitig gefunden werden.

Zu klären ist zwingend:

Wer darf von wo für wo für welche Beträge bestellen?

🙂 Klingt verwirrend, daher:

Wer darf überhaupt bestellen? Wann erfährt derjenige ggf. zu einem „Nein – Du nicht.“

Welche Länder werden als Bestellquelle bzw. Bankverbindungsquelle unterstützt?

Wohin dürfen die Lieferungen gehen? Sind Aufteilungen der Lieferungen möglich?

Gibt es Unter- und Obergrenzen für die Bestellwerte? Sind diese einstellbar? In welchen Grenzen?

Wie verhält sich der Dienstleister zeitlich, optisch und sprachlich?

Was ist gemeint? Diese Dienstleister sind natürlich darauf aus, das Geld in jedem Fall einzutreiben. Sie haben also genaue Abläufe für Verbuchung von Zahlungseingänge, Mahnläufen, Übergabe an Inkassobüros. Diese Abläufe müssen Sie, als Onlineshopbetreiber, ebenfalls verinnerlichen. Versäumnisse bei Ihnen selbst, können Sie nicht einfach ausbügeln. Wenn Sie ausfallen, wenn Sie zögern oder Fehler machen, dann wird Ihr Kunde deutliche Hinweise erhalten, die ihn sicherlich nicht freuen.

Sie sollten wissen, wann sind welche Aktionen von Ihnen notwendig? Wann erfolgen Aktionen und Reaktionen des Dienstleisters? Wie erfolgen diese Aktionen, wie sehen diese aus (optisch und inhaltlich)?

Vor Vertragsabschluss sollten Sie sich genaustens informieren und die verschiedenen Mahnstufen-Schreiben einsehen. Versetzen Sie sich dabei gedanklich in die Welt Ihrer Kunden.

Und bitte prüfen Sie auch Ausnahmefälle.

Sie haben Teillieferungen.

Das Paket kommt nicht an.

Das Paket bleibt liegen.

Das Paket wurde beschädigt.

Rücknahme.

Garantie.

verspätete Rücknahme, Kulanz.

Was machen nun die Umsätze?

Sie steigen, ja sie steigen. Was der Gewinn macht? Man wird sehen. Mehr dazu in einigen Wochen.

xt:commerce VEYTON 4.0 auf 1&1 Webspace

10. August 2011

Es zeigt sich wieder mal: Nichts geht einfach so schnell mal, wie man es sich wünscht.

In der IT (EDV) gibt es so viele einzelne Elemente, die zusammenspielen müssen, dass die Wahrscheinlichkeit zuerst einmal zu scheitern unendlich groß ist. Sprich: beim ersten Mal klappt nichts.

Diesmal soll es zum Test ein xt:Commerce-Shop unter einem 1&1 Hostingpaket sein.

Ansatz 1 geht schon mal schief.

Schritt 1: die Umgebung für die Domain muss zuersteinmal auf PHP5.x gehoben werden.

=> .htaccess-datei mit folgendem Inhalt:

AddType x-mapp-php5 .php
AddHandler x-mapp-php5 .php

Schritt 2: das Testscript für veyton läuft auch nicht, denn iconcube läuft bei 1&1 nicht automatisch.

=> Testscript mit Subdirectory auf den Webspace kopieren. Tut natürlich immer noch nicht.

=> php.ini-Datei erstellen mit folgendem Inhalt:

(Die einzusetzenden Zahlenfolgen im Pfad sieht man bei Aufruf der Domain.)

zend_extension = /../../../../../homepages/Zahlenfolge…./Zahlenfolge…./htdocs/ihre-domain/ioncube/ioncube_loader_lin_5.2.so

Erst jetzt können die weiteren Schritte zur Installation folgen.

Aber Achtung, die htaccess -datei wieder anpassen und nicht einfach überschreiben.

Alles Gute, viel Erfolg

Peter

Wer dachte jetzt klappt alles ….

Ergänzung:

Die php.ini mit dem Hinweis auf ioncube muss auch noch in die Installations-directory und in die Admin-Directory und

Es geht noch mehr schief. Internal Server Errors halten mal wieder auf -> Fehlersuche …