Posts Tagged ‘Design’

Design – Ich will doch nur etwas ganz einfaches

2. Dezember 2011

Das ist so ziemlich die Horroraussage für eine Agentur.

Warum?

Was steckt dahinter?

Die Erwartung,

  • dass alles einfach ist.
  • dass alles einfach zu bedienen ist.
  • dass es einfach und schön aussieht.
  • dass es schnell gemacht ist.
  • dass es billig ist.

Der Ablauf,

  • ist holprig, da keine genauen Vorstellungen existieren.
  • ist aufwändig, da immer mehr Bestandteile im Laufe des Projektes hinzukommen.
  • ist schleppend, da viele Korrekturläufe notwendig sind.

Das Ergebnis

  • kann gut sein.
  • muss nicht zwangsläufig gut sein.
  • ist selten einfach.
  • ist sehr teuer.

Ich bin auf Reaktionen anderer Designer, Entwickler aus allen Bereichen gespannt.

Schreibt mir.

An Kunden, Abnehmer von Design- oder Entwicklungsdienstleistungen:

  • Haben Sie Erfahrungen damit gemacht?
  • Wurden Ihre ursprünglichen Erwartungen erfüllt?

Schreiben Sie hier.

Design – von Fischen und Anglern

1. Dezember 2011

Die Vorstellungen über Design gehen doch sehr stark auseinander.

Natürlich gefällt jedem etwas anderes. Jeder hat seine Vorlieben und seine Vorstellungen. Jede Altersgruppe, jede Kulturgruppe hat eigene Gemeinsamkeiten.

Auch ich habe diesbezüglich so meine Eigenheiten – warum auch nicht?

Entscheidend ist jedoch:

Volksweisheit – Der Wurm, als Köder, muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler.

Jetzt haben wir als Agentur ein recht heftiges Problem. Wer ist der Fisch?

Wenn wir korrekt beraten, dann ist dies der Kunde unseres Kunden, also dessen Zielgruppe.

Wir müssten also unseren Kunden (ganz hart gesagt) begreiflich machen, dass es keine wirkliche Aussage hat, ob es ihm/ihr, dem AuftraggeberIn gefällt. Entscheidend wären Vertreter der Zielgruppe.

Das gilt für alle Produkte. Ich könnte Hochprozentiges verkaufen, würde es aber wohl selbst nie trinken.

Für uns wird es unerquicklich, wenn unser Kunde plötzlich Fisch wird :-).

Wenn unser Kunde die Fisch-Position einnimmt, dann müssen wir für den Geschmack des Anglers arbeiten, was die wirklichen Fische nicht sehr interessieren dürfte. Das ist jetzt etwas überspitzt dargestellt, denn viele Angler haben ein gutes Gespür für die Fische. Es muss nur immer wieder klar herausgestellt werden, dass die Zielgruppe, die Fische, die entscheidende Instanz ist. Das Design, die Inhalte, der Aufbau haben sich dieser Instanz unterzuordnen.

berechnete Grafiken, generative Gestaltung mittels Processing

21. März 2010

Das Buch „Generative Gestaltung“ ist teuer,
aber der Hammer.

Den Darstellungen, der Technik kann man sich kaum entziehen.

Wenn man dann noch Photoshop ins Spiel bringt, sind tolle Ergebnisse drin.

Hier ein farbenfroher Ausschnitt

Erstellt mit Tool aus dem Buch Gererative Gestaltung, verfremdet mit Photoshop und dessen Standardfiltern.

Was passiert bzw. was ist passiert?

Eine Programmierumgebung (Processing) ermöglicht es, daß man auch ohne große Programmierkenntnisse Grafiken berechnen lassen kann. Die Programme sidn zum Teil frei verfügbar und die Ergebnisse können durch ein Tablett oder Einstellung von Parametern massiv verändert werden. Die Ergebnisse entstehen in einem eigenen Fenster. Durch Druck auf verschiedene Tasten kann die laufende Erstellung weiter beeinflusst werden. „Schöne“ Zustände können jderzeit als PNG-Datei mittels Tastendruck abgelegt werden.

Der zweite Schritt

Diese PNG-Dateien kann man natürlich in jedem Grafikprogramm weiterbearbeiten. Mit Farbverschiebungen, Filtern und manuellem Eingriff können eindrucksvolle Grafiken erstellt werden.

Soweit bin ich aktuell.

Aber es geht noch weiter…

Der dritte Schritt

Die Eingangsdaten, die zur Berechnung der Grafiken herangezogen werden, müssen nicht starr sein. Auch muss die tastatur oder das Tablett nicht die Datenquelle sein. Nahezu jede Datenquelle ist als Lieferant für tollste Grafiken denkbar.

Egal, ob Daten aus dem Internet, aus einem Datalogger, aus Dateien, …

Kreativität ist angesagt. Kreativität, Daten und Mathematik führen hier bei Processing zu (un)erwarteten Ergebnissen.

Hier die Entwicklungsumgebung: http://www.processing.org/

Hier eines der Tutorials: http://processing.org/learning/

oder hier: http://www.learningprocessing.com/