Archive for März, 2010

berechnete Grafiken, generative Gestaltung mittels Processing

21. März 2010

Das Buch „Generative Gestaltung“ ist teuer,
aber der Hammer.

Den Darstellungen, der Technik kann man sich kaum entziehen.

Wenn man dann noch Photoshop ins Spiel bringt, sind tolle Ergebnisse drin.

Hier ein farbenfroher Ausschnitt

Erstellt mit Tool aus dem Buch Gererative Gestaltung, verfremdet mit Photoshop und dessen Standardfiltern.

Was passiert bzw. was ist passiert?

Eine Programmierumgebung (Processing) ermöglicht es, daß man auch ohne große Programmierkenntnisse Grafiken berechnen lassen kann. Die Programme sidn zum Teil frei verfügbar und die Ergebnisse können durch ein Tablett oder Einstellung von Parametern massiv verändert werden. Die Ergebnisse entstehen in einem eigenen Fenster. Durch Druck auf verschiedene Tasten kann die laufende Erstellung weiter beeinflusst werden. „Schöne“ Zustände können jderzeit als PNG-Datei mittels Tastendruck abgelegt werden.

Der zweite Schritt

Diese PNG-Dateien kann man natürlich in jedem Grafikprogramm weiterbearbeiten. Mit Farbverschiebungen, Filtern und manuellem Eingriff können eindrucksvolle Grafiken erstellt werden.

Soweit bin ich aktuell.

Aber es geht noch weiter…

Der dritte Schritt

Die Eingangsdaten, die zur Berechnung der Grafiken herangezogen werden, müssen nicht starr sein. Auch muss die tastatur oder das Tablett nicht die Datenquelle sein. Nahezu jede Datenquelle ist als Lieferant für tollste Grafiken denkbar.

Egal, ob Daten aus dem Internet, aus einem Datalogger, aus Dateien, …

Kreativität ist angesagt. Kreativität, Daten und Mathematik führen hier bei Processing zu (un)erwarteten Ergebnissen.

Hier die Entwicklungsumgebung: http://www.processing.org/

Hier eines der Tutorials: http://processing.org/learning/

oder hier: http://www.learningprocessing.com/

Advertisements

Magento-Installation doppeln / umziehen

19. März 2010

Wir wollen eine Installation doppeln, also eine zweite Instanz für die Entwicklung schaffen.

Was bisher geschah:

  • FTP-Abzug der Directories der bestehenden Situation.
  • Sicherung der Datenbank mit Php-Admin
    (Diese ist so nicht verwendbar,
    da die Reihenfolge nach dem Aphabet
    erfolgt und es beim Load zu Fehlern kommt. Daher nächster Schritt!)
  • Sicherung der Datenbank mit Magentoboardmitteln im Adminbereich
    (Tat bei unserer Version zuerst nicht, da ein Programmfehler vorlag,
    dessen Behebung aber bereits im Forum beschrieben war.)

  • gelöst!!! im filesystem.php auf zeile 234
    foreach (glob($folder . DIRECTORY_SEPARATOR . ‘*’) as $node) {

    ergänzen durch

    foreach ((array)glob($folder . DIRECTORY_SEPARATOR . ‘*’) as $node) {
    juppi! hab jetzt bloss den fehler noch mit autoload, wenn ich das hinbekomme dann geh ich einen trinken…cafe latte =)

Vorbereiten der zweiten Instanz

  • Domain anlegen
  • Webspace vorbereiten
  • Check , ob geeignet
  • Datenbank anlegen
  • Import der DB-Daten in die neue Datenbank
  • Überarbeiten zweier Einträge in der Datenbank
    Die Base muss auf die neue Domain zeigen.
    Die Info steht in der Tabelle core_config_data.
    Reinschauen mit SQL z.B. in PHP- bzw. MySSQL-Admin

SELECT *
FROM core_config_data
LIMIT 0 , 30

Eintrag 3 und 4 müssen auf die neue Domain geändert werden.

update core_config_data
set `value`=“http://www.neueDomain.de/“
where `config_id`=3;

update core_config_data
set `value`=“http://www.neueDomain.de/“
where `config_id`=4;

  • Upload der Dateien auf den Server
  • Auch bei den Dateien ist einiges zu beachten.
    • Part 1:
      /demoshop1/app/etc/local.xml
      muss angepasst werden. Hier muss die neue Datenbankverbindung rein!
    • Part 2:
      Der Cache muss, wenn nicht bereits geschehen bereinigt werden.
      z.B. /demoshop1/app/etc/use_cache.ser umbenennen
      Besser ist es den Cache im alten System zu löschen und zu deaktivieren
      und dann erst den Code und die Daten per FTP zu holen.
      Haben wir auch erst später gelesen.
    • Part 3:
      downloader/pearlib/pear.ini muss noch bearbeitet werden.
      Dort muss der alte Hostname durch den neuen ersetzt werden.
      Allerdings auch hier wieder eine Stolperfalle!
      In der Datei steht vor den Samen immer s:42 oder s:49; das steht für String (-länge).
      Wenn also die Buchstabenanzahl von alt zu neu diefferiert, müssen Sie die Zahlen alle anpassen.
      Beachten Sie dies beim Ersetzen in den Editoren, dann sollte es schnell gehen.
    • Mehr sollte eigentlich nicht nötig sein. Goog luck.
    • Hier noch eine gute Beschreibung (in english)http://www.magentocommerce.com/wiki/groups/227/moving_magento_to_another_server

Aber bei uns:

Shop läuft immer noch nicht!

Die Adminoberfläche, also das Backend lief aber das Frontend, also der Shop selbst, wollte und wollte nicht laufen.
Er brach immer mit einem „fatal error“ ab.
Fatal error: Class ‘Mage_Checkout_Helper_Cart’ not found in …

Hier kam der Durchbruch: http://www.magentocommerce.com/boards/viewthread/17220/

/demoshop1/app/code/core/Mage/Checkout/Helper/Cart.php hatte die Größe 0 (nix, niente zero)

Ein Fehler bei der FTP-Datenübertragung. Das hat uns Stunden gekostet. 😦

Aber wir haben es geschafft. 🙂

Magento umziehen / klonen

19. März 2010

Jetzt steht der neue Shop kurz vor dem Going-Live, also muss nun eine zweite Instanz her. Bloss wie?

Im Regelfall wird jetzt ein Klon erstellt. Dazu Sicherung der Datenbank, Abzug des Webspace und dann einige Anpassungen an den Steuerdateien bzw. Steuereinträgen in der Datenbank.

Aber diesmal sind wir am stolpern. Warum?

Es stellt sich heraus, dass bereits beim Abzug des Webspaces mittels FTP Fehler auftauchen und auch der Upload scheint nicht problemlos zu funktionieren, doch wie kann man überprüfen, dass alle Daten down- bzw. upgeloaded wurden?

Noch auf der Suche…. Wir werden berichten.

TikiWiki gefunden; unerwartete Entdeckung

8. März 2010

Seit 1997 bin ich (sind wir) im Internet tätig. Schon einige CMS-Systeme habe ich kennen gelernt. Ich hatte kaum erwartet, dass mich nochmal ein neues anspringt. Aber die Welt des Internets ist wohl unergründlich. Warum sonst hätte mir eines der größten OpenSource-Projekte jahrelang verborgen bleiben können.

Ich spreche (schreibe) von TikiWiki. Ein System, welches eine Vielfalt anbietet, die ich bisher nicht kannte. Viele Lösungen, die wir gesucht, z.T. mühsam umgesetzt haben, sind dabei bereits enthalten. Erstaunlich, dass so etwas so lange verborgen bleibt. Aber OpenSource-Projekte machen im Regelfall halt keine Werbung und tauchen somit auch selten in der Fachpresse auf.

Jetzt heißt es, möglichst schnell die Möglichkeiten kennen lernen und zu beherrschen.

Nun denn. Rtfm read the f.. manual

p.s. Was zu Beginn übel aufstösst: „Oh klasse, da gibt es ja Schulungsvideos“ — aber, die kann man nicht geniessen. Warum? Es heisst lapidar. „Sie sind nicht berechtigt“

Mal sehen, wann diese Klippe fällt.